zurück

Vom Feld auf den Teller

Es gibt viele interessante Projekte, Produzenten und Höfe in naher Umgebung von denen wir unsere frischen, nachhaltigen und qualitativ sehr hochwertigen Lebensmittel beziehen. Heute möchten wir euch den Alfkens Hof (Familienbetrieb in 7. Generation), mitten in der Wildeshauser Geest, der sich auf Spargel und Beerenfrüchte spezialisiert hat, vorstellen.

Frischer Spargel

Bevor der letzte Spargel am 24. Juni gestochen worden ist, haben wir uns noch einmal persönlich von dem Handwerk des Spargelstechens überzeugen können. Der Anbau, die Ernte und die Verarbeitung später in der Küche ist tatsächlich mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden.

Zusammen mit Christopher Alfken und Katrin Keppler, Direktvermarktung, sind wir zum Spargelfeld mit den unzähligen Spargeldämmen, die bis zu 600 m lang sind, gefahren. Die Schwarz-Weiß-Folie hilft die Temperatur in den Dämmen zu regulieren. Aufgrund der seitlichen Sandtaschen ist es allerdings ein anstrengender Job, die Folien von Schwarz auf Weiß oder wieder zurückzudrehen… aber Basko, der Hofhund hilft mit ☺️️

Maurerkelle beim Spargelstechen?

Man sticht nicht einfach Spargel – erst nach einer Kurzversion der speziellen Stechschulung von Christopher durften wir loslegen. Mit speziellem Werkzeug und Technik (Pistolengriff und zwei Finger (V) am Spargel) durften wir uns also im Spargelstechen versuchen ohne die benachbarten Stangen zu beschädigen. Im Idealfall wird der Spargeltrieb von der Wurzel getrennt und vorsichtig aus der Erde herausgezogen.

Zugegeben - nicht jeder vom Nordenholzer Hof Team hat es gleich auf Anhieb geschafft. Wer? Das verraten wir natürlich nicht…Anschließend wird die Stelle auf dem Damm mit der Maurerkelle rekonstruiert, damit die nachfolgenden Stangen wieder schön gerade und vor Licht geschützt wachsen können.

Geschafft – der gestochene Spargel durchläuft nach einem Bad die vollautomatische Sortieranlage. Hier wird der Spargel auf einheitliche Länge gekürzt, gebürstet und entsprechend zugeordnet. Rudis und Theas Bester, benannt nach den Seniorchefs, sind nur einige der 12 Sorten.

Nach der Kühlung im Kühlhaus verlässt der Großteil des frischen Spargels frühmorgens den Hof und nur ein kleiner Anteil wird zusammen mit den Beerenfrüchten und weiteren sorgsam ausgewählten Produkten, wie Fleisch, Wein… direkt auf dem Hofladen verkauft.

Neben den klassischen Spargelgerichten haben wir ihn mal fremdgehen lassen und ihn zusammen mit den leckeren frischen Erdbeeren als Dessert verarbeitet.

Beerenfrüchte

Himbeeren, Blaubeeren und natürlich die leckeren Erdbeeren konnten wir bei der Besichtigung naschen. Wir mussten immer wieder probieren und konnten uns gar nicht entscheiden, welches nun unsere Lieblingsbeere ist.

Erdbeeren

Die leckeren roten geschmackvollen Erdbeeren werden sowohl in Tunneln als auch im Freiland angebaut. Wir konnten uns gar nicht satt sehen und Britta, unsere Restaurantleiterin stellte sich hier als passionierte Naschkatze, dicht gefolgt von Emilia heraus…

Himbeeren

Eine echte Genussbeere – saftig in Farbe und Geschmack – da musste Patrick, unser angehender Küchenmeister und Katrin vom Hof immer wieder nachpflücken;-)

Heidelbeeren

Die jüngste Frucht auf dem Alfkens Hof wird in den Folientunneln angebaut. Eine sehr leckere, aber auch äußerst gesunde Frucht. Also, gleich noch ein paar auf die Gesundheit pflücken.

Euch läuft das Wasser im Mund zusammen? Dann nutzt die Sommerzeit und fahrt zum Selberpflücken zum Alfkens Hof.

Gastgeber/in gesucht!

Für unser Hofhotel suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n Gastgeber/in.

Mehr erfahren